Rabenschwarzer Tag für die U17

Der erste Spieltag nach den Ferien erwies sich als ein ganz rabenschwarzer Tag für die U17 Mädchen der Basketballgemeinschaft Sulzbach-Rosenberg.

Die Zeichen für ein erfolgreiches Spiel standen zu Beginn eigentlich sehr gut. Das Hinspiel Anfang Oktober war mit nur zwei Punkten verloren worden, die beiden Coaches Christine Ruoff und Felix Schwinger konnten auf einen großen Kader von neun Spielerinnen zurückgreifen, und der TSV Schwandorf rückte mit nur fünf Mädchen an. Vielleicht ging man deshalb etwas zu „gechillt“ ins Spiel.

Gleich zu Beginn wurde klar, dass die Gegnerinnen keineswegs gewillt waren, von vornherein aufzustecken. Schön herausgespielte Spielzüge, Übersicht beim Zuspiel und technisch saubere Würfe ließen die Sulzbacherinnen von Anfang an ins Rotieren kommen. Bei der Heimmannschaft dagegen schien gar nichts klappen zu wollen. Die Zonendeckung, die bis jetzt die Gegner meist aus dem Konzept gebracht hatte, funktionierte so schlecht, dass die nicht nur spielerisch überragende Schwandorferin Müller schon im ersten Viertel acht Punkte erzielen konnte.

Hätte nicht Tamara Ottmann ab und zu die Initiative ergriffen und wäre zum Korb gezogen, hätte es viel schlimmer ausgesehen. Die nächste Spielperiode verschliefen die BG-Mädchen dann völlig. Unsichere Pässe, konfuses Zuspiel und völlig überhastete Würfe auf Seiten der Gastgeberinnen zeichneten diese zehn Minuten aus. Mit einem niederschmetternden Rückstand von 8:29 Punkten ging man völlig frustriert in die Pause. Christine Ruoff versuchte, ihre Mädels wenigstens seelisch wieder aufzubauen. Außerdem beschloss das Trainergespann jetzt auf die altbewährte Manndeckung umzuschalten. Und siehe da – das Spiel wurde besser.

Das sonst so üble dritte Viertel stellte sich als das beste heraus. Die Mädchen spielten besser zusammen und kamen immer mehr in Fahrt. Sandra Schiel zog endlich selber zum Korb und punktete auch sicher. Sogar Viktoria Sidorkin konnte in ihrem ersten Spiel zwei Punkte beisteuern. So erzielten die Herzogstädterinnen 12 Punkte und ließen nur 14 zu.

Im letzten Viertel zeigte sich dann die Klasse der Gegnerinnen. Souverän wehrten sie die Angriffe der BG-Mädchen ab, schalteten blitzschnell von der Abwehr auf den Angriff um und schlossen sauber ab. Das Endergebnis von 31:61 Punkten für den TSV Schwandorf fiel dann aus Sulzbacher Sicht unerwartet hoch aus.

Jedoch müssen sowohl Trainer als auch Spielerinnen der BG neidlos zugestehen, dass die Rumpftruppe aus Schwandorf an diesem Tag einfach deutlich besser gespielt hat.

Aufstellung: Senchuk,A. (4); Ruhland, T. (5); Lehmeier, A.; Ottmann,T.(15); Schiel, S.(5); Schleich, S.; Lehmeier, L.; Deibert, St.; Sidorkin, V.(2)

Bericht: Christine Ruoff