Wieder großer Andrang beim Saustechen in Sulzbach

Das kurze Sommerloch, mit dem Petrus die Sulzbacher ein wenig ärgern wollte, hat dem Besucherandrang auf dem Altstadtfest wie erwartet wenig anhaben können.

Auch im Stadtgraben, bei den Saustechern des TV Sulzbach-Rosenberg, herrschte trotz skandinavisch angehauchter Temperaturen und einer steifen Brise reges Treiben. Wie jedes Jahr drängten sich altbekannte Speerwerfer und sogar einige Neulinge auf den beiden Wurfanlagen. Weise Kommentare von der Mauerbrüstung, Jubelrufe oder Anfeuerungen gaben dem Kultwettkampf wieder ein ganz eigenes Flair.

Mit 47 Mannschaften und 43 Einzelstartern kämpfte eine stattliche Zahl von Saustechern um die begehrten ersten Plätze. Nachdem sich vormittags noch Mannschaften wie die Krausamen oder die Hartz-IV-Camper über vordere Plätze freuen durften, rollten am Nachmittag die Mannen vom Fanclub Linde und die Schalker ran. Schnell war die Platzierung bei den Herren-Teams klar.

Linde Kleinfalz I belegte mit 121 Punkten vor den Schall’ke 62 I mit 120 Zählern ganz knapp den 1. Platz. Schall’ke 2 folgte dann mit dem B-Team und verdrängte die Krausamen (110 Punkte) mit 119 geworfenen Punkten vom dritten Platz.

Auch bei den Frauen-Teams waren die Linde-Sportler gut aufgestellt. Mit 123 Zählern (damit hätten sie auch ihre Männer aus dem Rennen gekickt!) belegten die Damen den 1.Platz, noch vor der Frauenpower (120 Punkte) und den Donnerwetter-Mädels (99 Punkte).

Bei den Einzelstartern der Herren zeigt sich ein neuer Saustech-Stern am Speerwerfer-Himmel: Sebastian Bühler, kein Unbekannter mehr im Stadtgraben, verteidigte seine Poleposition vom letzten Jahr mit 33 Punkten vor Manfred Kirschner und Max Eiser mit je 30 Zählern. Die beiden hatten nach Wettkampfende noch ein Stechen austragen müssen, das der Ex-Profi Kirschner souverän für sich entschied.

Im Damen-Einzel mussten sogar zwei Stechen ausgetragen werden. Um Platz 1 rangen Ingrid Kiesel und Ruth Meidenbauer mit jeweils 33 Punkten. Hier musste sich Ruth Meidenbauer mit einem Dreier gegen den Sechser von Ingrid Kiesel geschlagen geben. Ihren dritten Platz verteidigte dann eine sehr versierte Saustecherin, Heike Gräml, gegen den Nachwuchs aus Breitenbrunn, Mira Stegmann. Beide hatten 27 Punkte vorgelegt. Mit einem sauberen Sechser bewies Heike Gräml dann, dass Erfahrung gegen jugendlichen Elan durchaus bestehen kann.

Die Verantwortlichen der TV Sulzbach-Rosenberg freuten sich wie immer sowohl über die rege Teilnahme an dem kultigen Event als auch über die vielen, tollen Preise, die die Sulzbacher Geschäftswelt wieder problemlos zur Verfügung gestellt hatte. Der Erlös kommt der Jugendarbeit der Basketballer zugute und hilft auch ein bisschen, die Bayernliga der ersten Mannschaft zu finanzieren.

Weiter Bilder sind auf der Homepage des TV Sulzbach-Rosenberg zu finden.