Niederlage nicht unbedingt nötig

Niederlage nicht unbedingt nötig

Im letzten Spiel in dieser Saison trafen die Mädchen der Basketballgemeinschaft Sulzbach-Rosenberg auf den FC Tegernheim. Diese Mannschaft musste bis jetzt erst eine Niederlage einstecken. Mit einem Kader von neun Spielerinnen war die BG zumindest zahlenmäßig gut aufgestellt. Allerdings waren die Spielmacherinnen Tamara Ottmann und Sandra Schiel gesundheitlich ziemlich angeschlagen. Felix Schwinger hoffte trotzdem, an das gute Ergebnis vom Hinspiel anknüpfen zu können, denn da hatte man nur mit acht Punkten verloren. Die Mädels gingen auch sehr engagiert ins erste Viertel und konnten gleich punkten. Die Abwehr stand wie eine Eins und die Tegernheimerinnen kamen kaum richtig zum Korb durch. Nach zehn Minuten stand es schließlich 13:9 für die Gastgeberinnen. Im zweiten Viertel hatten sich dann die technisch versierten Mädchen des FC Tegernheim warm geworfen. Würfe, die anfangs noch daneben gegangen waren, landeten jetzt zunehmend sicher im Korb. Dazu kam, dass einige der Sulzbacher Spielerinnen wieder Probleme mit ihrem Foulkonto hatten. Mit je drei Fouls schon in der ersten Spielhälfte mussten sich Tamara Ottmann und Tanja Ruhland natürlich stark zurücknehmen, um das Spiel wenigsten noch bis zum Ende durchhalten zu können. Mit dem Pfiff zur Halbzeitpause fiel der Korb für die Gäste zu einem hauchdünnen Vorsprung von 26:27 Punkten. Die Stimmung in der Pause war dann alles andere als gelöst. Felix Schwinger versuchte, die Mädchen zu beruhigen und sie an ihre Stärken zu erinnern. Leider half alles nichts. Das dritte Viertel begann fahrig. Tanja Ruhland und Tamara Ottmann foulten jeweils zum vierten Mal und wurden vorsorglich ausgewechselt. Ohne diese beiden verlief der Spielaufbau leider sehr konfus. Große Unsicherheiten beim Passen, technisch unsaubere Korbwürfe und zu langsames Umschalten führten dazu, dass die Sulzbacherinnen kaum zum Korberfolg kamen. Sandra Schiel und Verena Zeitler versuchten tapfer ihr Möglichstes, dieses Manko auszugleichen, aber eine gewisse Mutlosigkeit machte sich in der restlichen Mannschaft breit. Das Team fiel auf einen Punktestand von 32:52 für Tegernheim zurück. In der letzten Viertelpause wusch Felix Schwinger seinen Mädels nochmal den Kopf. Ein kurzes Aufbäumen von Sandra Schiel, die im letzten Viertel noch 7 Punkte beisteuerte, verhinderte zum Glück ein noch größeres Debakel. Vor allem die neuen Spielerinnen aber waren von der schnellen Spielweise der Gegnerinnen manchmal einfach überfordert und so wurden die Sulzbacherinnen in den Schlussminuten geradezu überrannt. Der deutliche Endstand von 48:73 Punkten für den Regensburger Erfolgsverein wäre nicht unbedingt nötig gewesen.

Aufstellung: Münch, Ruhland (9), Lehmeier (5), Ottmann (13), Zeitler (6), Schiel (13), Schleich, Deibert, Renner (2)